Kolumne

… immer müssen wir Vorreiter sein. Irgendwann erlassen sie noch ein Gesetz dazu. Eine echte Krankheit ist das. Ich möchte diesen Stress nicht dauernd. Neulich habe ich beim Trödler ein Buch gefunden, dass heißt – „Ich bleib`so scheiße, wie ich bin“ Da kann man richtig wieder aufatmen. Richtig genervt bin ich. Und die Ergebnisse der Stressstudien im Auftrag der Krankenkassen und die vielen Fehltage am Arbeitsplatz? Die Leute haben alle keine Lust mehr ewig Vorreiter zu sein. Das ganze ist eine gelungene Beschäftigungstherapie für Statistiker. Wir Deutsche sind Vorreiter in … – also wir hier im Norden Deutschlands – sollen angeblich die glücklichsten Menschen sein,  von was? Von Schleswig Holstein wahrscheinlich. Hat irgendwer gepennt und die Gruppe von der Grundgesamtheit getrennt. Dann kommt man auf solche Werte. Und das Bundesland im Norden soll mega viel  Windparks haben – Vorreiter deutschlandweit sozusagen. 300% wollen sie produzieren, gehen die Gerüchte hier im schönsten Bundesland der Welt… aber wo weht der viele Vorreiterwind hin? Weg. Er trudelt davon.

Und die glücklichen Kühe erst. Oder kamen die nicht von hier? Früher, als meine Tochter noch klein war haben wir vom Zugfenster aus immer die Milchkühe und die Kakaokühe auf den Weiden gezählt. Ob  das auch etwas für die Vorreiterstatistik wäre? Und den vielen Mist, den die machen. Das ist gar nix fürs  Klima, habe ich gelernt. Nicht nur hier im schönen Norden. Nein, das gilt überall. Global sozusagen. Wegen der Erwärmung. Jetzt fallen mir keine Superlative mehr ein. Doch, einer geht noch. Schleswig-Holstein, der Echte Norden. Das ist sogar eine Marke. Irgendwie geschützt beim Patentamt hier bei uns. Ich weiß nicht, wo genau die sitzen, aber da kann man so was schützen lassen. Was weiß ich wozu man an seiner Echtheit zweifeln sollte. Als Mensch ja wohl besser nicht. Es sei denn man lebt in Schlesw …äh dem Land der beschränkten Horizonte, wo man sich das patentieren lassen muss. Ja, das hatte ich ja noch vergessen: Schleswig-Holstein – Land der Horizonte.  Aber ich soll ja nicht nur meckern hier. Ich soll auch zwischendurch ein paar nette Worte schreiben zu alledem. Ja, Vorreiter sind wir, das ist man klar.

Besonders hinsichtlich der Emissionen, die uns das ganze eingebrockt haben, mit der Erderwärmung. Nein, wir selbst  haben uns das eingebrockt. Unsere Väter und wir. Da haben wir die Spitzenposition. Aber es geht ja weiter. Spitzenpositionen in der Solartechnik – in Windkraftturbinen, Spitzenwerte bei der der Bürgerenergie … und – und – und – jeden Tag kommen pro Kopf in Deutschland  17.500 spitzentechnologische high-mega-super Ergebnisse und Erfindungen dazu. Nur die Stromspitzen beherrschen wir noch nicht.  Also die Zeiten, zu denen Überschüsse produziert werden von erneuerbaren Erzeugeranlagen. Da hat sich das Vorreitertum quasi selbst überschlagen und ins Gegenteil verkehrt.  Jedenfalls mit den grünen Technologien wollen sie sogar in den Export. Auf Platz eins natürlich. Damit die armen Länder nicht den ganzen Scheiß wiederholen müssen, den unsere Ahnen im 20. Jahrhundert angerichtet haben – eben nicht die gleichen Fehler machen wie wir. Ich überleg ´grad – so hat doch meine Mutter immer geklungen. Jedenfalls, die wollen ja auch wachsen da unten. An die Spitze.  Wo das noch hinführen soll, weiß ich nicht. An die Spitze jedenfalls nicht, soviel ist schon mal klar.

Jedenfalls, wenn die, da unten in Afrika  jetzt sofort grüne Spitzentechnologie  aus der Vorreiternation  bekommen, und es gelingt, deren Co2 Spitzenwerte vorzeitig zu kappen, bevor sie genauso gefährlich viel emittieren wie die Industrienationen, müssen die nicht unnötig fossile Brennstoffe verfeuern, denn, so wird das ja nix.  Also wir haben so was ja schon längst nicht  mehr. So jedenfalls wollen die das machen. Die Universitäten mit ihrer Spitzen-Excellenzforschung  allen  voran – blos, Platz haben sie ja keinen da an der Uni,  und die Gebäude fallen zusammen wenn Starkwind weht. Dieser Tage werden die ersten Gebäude abgerissen. Vielleicht könnte man den Starkwind abfangen und zu Starkstrom verarbeiten. Mir egal, Hauptsache es gibt kein Starkregen. Den hab´ ich nicht so gerne. Aber das wird ja auch immer schlimmer. Spitzenstarkwind für Starkstrom in Uganda, der aber nicht ins Netz passt.  Wegen der Engpässe. Deswegen das mit dem Spitzenstrompreis, den die deutschen Spitzenverdiener – nein, die kleinen Leute wollte ich sagen, nun bezahlen sollen. Spitzenreiter sind an dieser Stelle wieder die Schleswig-Holsteiner,  im bezahlen diesmal, deutschlandweit.  Aber der deutschen Politik wurde es dann doch zu viel mit dem Vorreitertum und sie hat die Energiewende erst einmal abgebremst. Mit dem Ergebnis, dass im Land der Horizonte kein einziges neues Windrad mehr ans Netz geht. Ist auch wieder irgendwie übertrieben, finde ich, … naja. Jedenfalls auch da sind wir Vorreiter, im Übertreiben. Hauptsache Vorreiter.  Obwohl, in Sachen Kohleausstieg  macht man der Bundesregierung mittlerweile das Vorreitertum streitig, was hoffentlich genügend  Nervosität in Berlin erzeugt, um endlich mal aktiv zu werden.

Wo das alles hinführen soll fragt man sich auch, wenn man einmal die Broschüre über Karriere im Mittelstand im echten Norden zur Hand nimmt. So, wie die Spitzenfirmen ihre High End Spitzentechnologien und ihr stets hochleistungsmotiviertes Spitzenpersonal, das fürstlich im hochgradig  work-life-balance-fähigen strandnahen Ambiente residiert, darin  präsentieren, ist es nicht weiter verwunderlich, dass der Krankenstand in Deutschland nach wie vor steigt. Wer soll das auf die Dauer im Kopf aushalten. Aber Vorreiter sein. Ist schon klar.

 

Claudia Ring ist freie Jounalistin für den Themenkomplex Klimawandel/Klimaethik –Kiel im Dezember  2016 

Advertisements